Pflanz mi!

Stadtgemeinde Bad Vöslau
Einwohner: 12.000

„Wenn die Bürger und Bürgerinnen in jedem Haushalt einen Teil des Gemüseanteils selbst anbauen, ist das bereits ein Schritt zur Schonung der Ressourcen.“

„Der Supermarkt hat rund um die Uhr geöffnet! Immer frisch und knackig!“

Pflanz mi – Pflanz mit net!

In Anlehnung des „Selbstversorgergartens“ nach Karl des Großen konnte die Stadtgemeinde Bad Vöslau an der Aktion im Rahmen des Bodenschutz-Projektes anknüpfen. Der aktuelle Hintergrund für dieses Projekt ist der hohe Verbrauch an natürlichen Ressourcen und Verbrauch an Boden durch Ernährung und Verkehr. Ein Drittel des ökologischen Fußabdruckes wird durch die Ernährung und ein Fünftel durch die Mobilität verursacht. Eine Bewusstseinsbildung mit Schwerpunkten in diesen zwei Bereichen ist ein Anliegen der Stadtgemeinde Bad Vöslau. Das Projekt verfolgt das Ziel, den Bürgerinnen die Einfachheit und Vorteile von Eigengemüse zu zeigen. Tomaten, Gurken, Pfefferoni, Salat und Kräuter sind einfach zu Hause anbaubar und verbrauchen dabei nur wenig Platz. Im Sinne von „ich mach was aus meiner Fensterbank“ können Früchte ganzjährig und rund um die Uhr geerntet werden. Dabei fallen lange Transportwege, energieaufwendige Kühlprozesse und Verpackungen, um die Ware zum Endnutzer zu bringen, weg.

Ablauf und Umfang der Aktion

Der Start der Aktion „Pflanz mi! – Pflanz mit net!“ wird mit der Teilnahme an einem Impulsreferat begonnen und abschließend mit einem kleinen Geschenk belohnt. Die Aktion soll Großeltern, Eltern und Kinder zum Mitmachen bewegen und mit einer kostenlosen Saatpflanze motivieren.

Jeder kann sich somit seine Lieblingsfrucht als Pflanzerl aussuchen und gleich mit nach Hause nehmen und sie auf dem Fensterbrett, am Balkon, auf der Terrasse oder im Garten zu einer Pflanze mit Frucht heranziehen, selbst ernten und genießen. Im Zuge der Startveranstaltung sind fachkundige BeraterInnen (GärtnerInnen) zur Stelle und geben Tipps zur Aufzucht von Gemüsepflanzen an diversen Standorten. Ein Kochexperte verteilt Kostproben, um Appetit auf Gemüsegerichte abseits von Gemüselaibchen zu machen.

Miss Biss gewinnt Preis

Als Ansporn soll eine Art Miss Biss – Wahl die Aktion abrunden. Am Ende soll unter allen eingesendeten Beiträgen die Beste „zum Anbeißen aussehende selbst gezogene Frucht“ zur „Miss Biss“ gewählt werden. Der/die Gewinner erhalten einen Preis.

Kontakt:
DI Daniela Honeder
Tel.: + 43 2252/76161 DW 535
daniela.honeder@badvoeslau.at
Energiebeauftragte'
www.badvoeslau.at

nach oben

X